Über uns

Die kleine Geschichtsstunde

Ursprünglich wurde das MS Connexion als Musik und Sport Freizeitzentrum im August 1982 von Zojin Samardzic gegründet. Daraus resultierten auch die Initialen M & S. Geplant waren damals die Integration einer Tanzschule, eines Jeansshops sowie eine Sauna. Der heutige "Klub" sollte damals ein Schwimmbad werden, wurde aber kurzerhand zu einem Theater umgebaut. Viele dieser Planungsschritte fielen der mangelnden Genehmigung der Stadt Mannheim seinerzeit zum Opfer.

1984 entschloss sich J. Bulla als Mitgesellschafter im MS Connexion einzusteigen. Dieser leitete bis Mitte der 90er den Club. Nach dem Tod J. Bullas übernahm dessen Bruder die Leitung des Betriebes, mit dem Ergebnis, dass dieser sich stark verschuldete und sich danach ins Ausland absetzte. Zeitgleich übernahmen B. Hofmeister und W. Schneider die Leitung und bauten den schwer angeschlagenen Club langsam wieder auf.

Im März 2003 feierte das MS Connexion schließlich die große Re-Opening Party, mit neu gestaltetem Mainfloor, unter der neuen Geschäftsleitung von C. Lömmersdorf, der seit 1999 als Event Organisator im Betrieb beschäftigt war. 

2014 löste J. Welzenbach Herrn Lömmersdorf als Geschäftsführer ab.

Die Zukunft wird nicht nur laut

"Wir werden uns künftig als Kulturhaus zu etablieren, das ein Publikum von Familien mit Kindern über Popmusikhörer und Comedyliebhaber bis zu den Szenegängern erreicht. Der ganze Club wurde sukzessive einer Frischzellenkur unterzogen“, sagt Markus Schubert, Verantwortlich für die Liveveranstaltungen, im Gespräch mit dem Mannheimer Morgen. „Wir können inzwischen bis zu 3 Bühnen gleichzeitig bespielen, in verschiedenen Größen und Formaten."

Ins Boot geholt haben sich die neuen Macher für die Zukunft die Kompetenz des Comedy- und Poetry-Slam-Experten Jens Wienand und von Maifeld-Derby-Macher Timo Kumpf. Dessen Gastspiel der Rap-Crew 257ers ist schon so gut nachgefragt, dass es in den doppelt so großen Maimarktclub verlegt werden musste.  

Neu ist, und das gab es in 30 Jahren MS Connexion noch nie, das Industriedesgin der Kolbenhalle (ehemalige Alte Seilerei) lässt sich für Firmenevents oder private Grossveranstaltungen, wie z.B. eine Hochzeit, buchen. Die angeschlossene Küche lässt sich komplett nutzen oder auch nur um das Catering servierfertig zu machen. „Die Beleuchtung ist für jede Art Event vorhanden, auch die Bestuhlung und eine ansprechende Dekoration sind kein Problem.“, so Welzenbach. Auch Macher von Film und Fernsehen fragen an, so hat bereits der SWR, ARTE und einige amerikanische Filmproduktionsfirmen das Areal für Aufnahmen gebucht.

Das Live-Geschäft wird breit aufgestellt werden: „Unser Kulturhaus-Konzept zielt mehr auf den Musikliebhaber, weniger auf Ballermann-Partys mit hohem Getränkeumsatz“, so Welzenbach. Das Spektrum soll von Familien-Shows wie „Der kleine Prinz“ und „Oh wie schön ist Panama“ über größere Nischen-Events aus Pop, Rock und Drum & Bass Einzug erhalten. Sportveranstaltungen wie z.B. die Hafenkeilerei sind regelmäßig ausverkauft. Auch Bands wie „Caught in the act“ machen im MS Connexion Complex halt, wenn sie nach Jahren mal wieder auf Tour sind. In Sachen Technik steht das Connex den großen Mitbewerber in nichts nach.

Dementsprechend wird auch die Verbindung der seit Jahren erfolgreichen Club-Reihe „Super Schwarzes Mannheim“ mit passenden Live-Konzerten der Gothic-Szene im Saal weitergeführt. Klar ist allen Beteiligten: Das bewährte Club-Angebot wird bleiben, aber Konzerte, Comedy und Lesungen können auch ihren Platz im neuen Komplex finden.

„Wir peilen rund 150-200 Veranstaltungen pro Jahr an“, erklärt Zgorecki. „Wir wollen vieles ausprobieren und sehen, wie Mannheim das Angebot annimmt. Wichtig ist: Wir können jetzt das ganze Haus bespielen, nicht nur Teile“, betont er ausdrücklich den Komplex-Charakter der neuen Konstellation. 

Weitere Veranstaltungen sind ein Nachtflohmarkt, eine Schallplattenbörse, ein regelmäßiger Poetry Slam und das ein oder andere weitere Indoor-Festival geben. „Wir freuen uns auf das neue Jahr “ so Welzenbach passend, „und laden alle ein mit uns zu feiern!“.